Jahresbericht Lebensmittelüberwachung Thüringen 2019

Hygienemängel häufigster Beanstandungsgrund

Die Thüringer Überwachungsbehörden kontrollierten im Jahr 2019 ca. 16.000 der etwa 30.000 im Freistaat registrierten Lebensmittelunternehmen. Insgesamt wurden 34.639 Kontrollen durchgeführt.

 

In 1.517 Betrieben (9 %) wurden während der Kontrollen Mängel festgestellt, meist betraf dies die allgemeine Betriebshygiene (44 %), die Durchführung der Eigenkontrollen oder Schulungen nach dem HACCP-Konzept (25 %) oder Kennzeichnung und Aufmachung der Lebensmittel (19 %).

 

Im Berichtsjahr wurden 7.186 Lebensmittelproben amtlich untersucht, dazu kamen 5.359 Proben im Rahmen des Nationalen Rückstandskontrollplanes, 3.322 bakteriologische Fleischuntersuchungen und 713 Hygienetests.

 

Lediglich 24 (0,3 %) der Lebensmittelproben mussten als gesundheitsgefährdend eingestuft werden. Ursachen waren meist Verotixin bildende E. coli (25 %), Listeria monocytogenes (25 %), Salmonellen (17 %) oder Fremdkörper (17 %). Vierundsiebzig Proben (0,9 %) waren zum Verzehr nicht geeignet, jedoch nicht gesundheitsgefährdend.

 

 

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung Thüringen 2019