Pestizide in Frischgemüse aus konventionellem Anbau

CVUA Stuttgart veröffentlicht Überwachungsergebnisse

Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart hat im Jahr 2019 insgesamt 916 Proben frischen Gemüses aus konventionellem Anbau auf ihren Pestizidgehalt hin untersucht.

 

Die Beanstandungsquote (Überschreitung von Höchstgehalten) lag mit 4,9 % ähnlich, wie in den Vorjahren. Abgesehen von vier Proben (3 Paprika, 1 Grünkohl) waren alle Befunde gesundheitlich unbedenklich.

Bezieht man formale Beanstandungen bezüglich Chlorat mit in die Bewertung ein, sind ca. 20 % der Proben auffällig.

 

Im Ländervergleich schneidet Deutschland recht gut ab, die Beanstandungsquoten bei Importware lagen zwischen 10 % und 14 %.

 

 

Pressemitteilung des CVUA mit detaillierten Daten