IFS Food Version 7

Entwurf zur Kommentierung veröffentlicht

Der Entwurf des IFS Food Version 7 wurde von der IFS Management GmbH online gestellt und kann von interessierten Kreisen bis zum 11. November 2019 kommentiert werden.

 

Wichtige Neuerungen sind nach aktuellem Stand u.a.:

  • stärkerer Fokus auf Produktionsprozesse, Auditoren werden voraussichtlich mehr Zeit in der Produktion verbringen
  • Änderung des Bewertungsschemas für KO-Kriterien
    • zukünftig können nur noch die Bewertungen A, C und D vergeben werden, d.h. bereits bei geringen Abweichungen wird die Anforderung nur noch mit 5 Punkten gewertet
  • Unternehmenspolitik (1.1.1)
    • die Einführung einer "Lebensmittelsicherheitskultur" wird gefordert
    • aus der Unternehmenspolitik müssen "spezifische Zielstellungen" für die einzelnen Abteilungen abgeleitet werden
  • Kundenanforderungen (4.2.2.1, KO Nr. 5)
    • Einhaltung der Kundenanforderungen erstreckt sich zusätzlich auf Prozessführung, Verpackung und Kennzeichnung
  • Rückverfolgung
    • die Betrachtung von Rework wird explizit gefordert (4.18.1, KO Nr. 7)
    • Rückverfolgbarkeits-Tests (4.18.2 und neu 4.18.3)
      • Tests müssen das komplette Produktspektrum abdecken
      • Rückverfolgung fertiger Produkte muss innerhalb von max. 4 Stunden abgeschlossen sein
      • unternehmens-spezifische max. Zeitdauer für Rückverfolgung muss festgelegt sein, bei internen Tests dokumentiert werden und den Anforderungen der Kunden entsprechen
  • Food Fraud (4.20.1)
    • Benennung einer/eines Food-Fraud-Verantwortlichen
  • Prozessvalidierung und –lenkung (5.3.1)
    • kontinuierliche und/oder periodische Aufzeichnung aller für Sicherheit und Qualität wichtigen Prozess- und Umgebungsparameter
  • Rückruf / Rücknahme (5.9.2, KO Nr. 9)
    • Forderung einer "umfassenden Informationspolitik", die Kunden und Verbraucher berücksichtigt

 

 

Pressemitteilung der IFS Management GmbH (mit Link zur Kommentierung)

Entwurf des IFS Food Version 7 zum Download (PDF, englisch)