Acrylamid-Verordnung der EU

VO (EU) 2017/2158 gilt ab 11. April 2018

Am 20. November 2017 wurde die neue EU-Acrylamid-Verordnung veröffentlicht.

Sie enthält für die Lebensmittelgruppen

 

  • Pommes frites, andere geschnittene (frittierte) Erzeugnisse und Chips aus frischen Kartoffeln/Erdäpfeln
  • Kartoffel-/Erdapfelchips, Snacks, Cracker und andere Kartoffel-/Erdapfelerzeugnisse auf Teigbasis
  • Brot
  • Frühstückscerealien (ausgenommen Porridge)
  • Feine Backwaren: Plätzchen, Kekse, Zwieback, Getreideriegel, Scones, Eiswaffeln, Waffeln, Crumpets und Lebkuchen, Cracker, Knäckebrot und Brotersatzprodukte
  • Kaffee: gerösteter Kaffee, Instant-Kaffee (löslicher Kaffee)
  • Kaffeemittel
  • Getreidebeikost und andere Beikost für Säuglinge und Kleinkinder im Sinne der Verordnung (EU) Nr. 609/2013

 

weitreichende Bestimmungen zur Verminderung des Acrylamidgehaltes, die von Anbau und Sortenauswahl über Lagerung und Transport bis zur Rezepturerstellung und zum Prozessdesign reichen.

 

Download der VO (EU) 2017/5158 (PDF)