IFS Food v6.1 erschienen

Neue Anforderungen zu FoodFraud und Allergenmanagement

Der IFS Food Version 6.1 ist ab sofort in einer englischen, kostenfreien Version erhältlich und kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

IFS Standard v6.1 (englisch, PDF, mit Änderungskennzeichnungen)

Ausgaben in anderen Sprachen sollen in Kürze folgen

 

Was genau ändert sich mit der neuen Version?

Die neuen Anforderungen der Version 6.1 betreffen vor allem das Thema „Food Fraud“. Hier wurden drei neue Anforderungen als Kapitel 4.21 in den IFS eingefügt.
Hintergrund sind die Forderungen des GFSI Guide 7.1 (April 2017), welche von allen GFSI-anerkannten Standards die Einführung einer Schwachstellenanalyse („Food fraud vulnerability assessment“) und eines „Food Fraud Kontrollplans“ fordern.

Des Weiteren wurde eine Anforderung zum Allergenmanagement (4.20.2) umformuliert. Hier wird zukünftig eine Verifizierung der Kontrollmaßnahmen zur Vermeidung von Kreuzkontaminationen gefordert.

Weitere Änderungen betreffen die Zertifikatserteilung und Anforderungen an Zertifizierungsstellen

 

Einen Überblick über die wichtigsten Änderungen im IFS Food 6.1 finden Sie hier:

Information IFS v6.1 (englisch, PDF)

 

Die Version 6.1 wird am 1. Juli 2018 in Kraft treten, es ist keine Übergangsphase vorgesehen.

 

Wie Sie die neuen Anforderungen umsetzen, erfahren Sie in unseren Seminaren IFS Basiswissen, Food Fraud und/oder IFS @ktuell.

 

Ihre Ansprechpartnerin bei Fragen zum Qualitätsmanagement:

Frau Dr. Anita Fechner
Tel.: 03641 - 242 33 12
Email: a.fechner@qmp-jena.de