PCB-Eintrag in Futtermittel vermeiden

GMP+ gibt Empfehlungen zur Pflege und Wartung von Lagereinrichtungen

Ende 2018 wurden erhöhte Gehalte an nicht-dioxinähnlichen PCB (ndl-PCB) in Eiern, Puten- und Hähnchenfleisch nachgewiesen; die Tiere waren mit kontaminiertem Futter aus Nordrhein-Westfalen gefüttert worden (siehe Mitteilung des BfR vom 03. Dezember 2018).

Die nachfolgenden Ermittlungen ergaben, nach Angaben von GMP+, dass abblätternde Farbe der Innenbeschichtung eines Futtersilos die Quelle der Kontamination war.

 

GMP+ hat daher jetzt Hinweise zur Wartung von Futtersilos und anderen Lagereinrichtungen veröffentlich.