Mikrobiologische Qualität von Mischsalaten und Sprossen oft ungenügend

Max-Rubner-Institut veröffentlicht Forschungsergebnisse

Das Max-Rubner-Institut (MRI) hat die Ergebnisse eines dreijährigen Forschungsprojektes veröffentlicht, in dem 600 Proben von Gemüseprodukten hinsichtlich ihrer mikrobiologischen Qualität untersucht wurden.

Es zeigte sich, dass Gurken, Karotten und Speisepilze gute mikrobiologische Qualitäten aufwiesen. Die Qualität von Kopf- Blatt- und Pflücksalaten wurde als gut bis mittel bewertet und frische Kräuter wiesen eine mittlere mikrobiologische Qualität auf.

 

Im Gegensatz dazu bleiben verzehrfertige Mischsalate und Sprossen Risikoprodukte, hier wurden verhältnismäßig häufig pathogene Keime nachgwiesen. Entsprechend beurteilen die MRI-Wissenschaftler die mikrobiologische Qualität beider Produktgruppen als "ungenügend".

 

 

Pressemitteilung des MRI

 

Abschlußbericht des MRI (PDF)