Norovirus- und Campylobakterinfektionen sind häufigste Durchfallerkrankungen

Infektionsepidemiologisches Jahrbuch des Robert-Koch-Institutes erschienen

Mit 85.000 bzw. 78.000 insgesamt gemeldeten Fällen bleiben Norovirus und Campylobacter die häufigsten Erreger infektiöser Durchfallerkrankungen in Deutschland. Während Campylobacter normalerweise durch Lebensmittel übertragen wird, herrscht beim Norovirus die Ansteckung durch Schmierinfektion (oral-fäkal) vor, nur ca. 10 % der Fälle werden Lebensmittelinfektionen zugeschrieben.

Die Fallzahlen beider Erkrankungen bleiben auf hohem Niveau stabil.

 

Dahinter folgen Rotavirus (43.000 Fälle, Anstieg um 68 % gegenüber 2016) und Salmonellen (16.000 Fälle, Fallzahlen stabil).

 

 

ErregerFallzahl 2016Fallzahl 2017
Campylobacter 82.000 78.000
EHEC 2.500 3000
Hepatitis A 1.000 1.600
Hepatitis E 2.800 4.400
Listerien 700 800
MRSA 3.200 2.800
Norovirus 98.000 85.000
Rotavirus 26.000 43.000
Salmonellen 15.000 16.000

 

 

Infektionsepidemiologisches Jahrbuch und Jahresstatistik 2017 des Robert-Koch-Institutes zum Download